Elisabeth Klinik Olsberg – Krankenhaus Erweiterung Bauteil C

Projektname : Elisabeth Klinik Olsberg - Krankenhaus Erweiterung Bauteil C
Bauherr : Elisabeth Klinik gGmbH
Heinrich Sommer Straße 4
59939 Olsberg
Bauzeit : 2014 - 2017
Architekt : HOMANN ARCHITEKTEN
Leistungsphasen:123456789

Die Elisabeth-Klinik gGmbH in Olsberg hat sich für eine Erweiterung des Bestandbaus endschieden. Hierbei wird der Gebäudeflügel „Bauteil C“ in südwestlicher Richtung um ca. 28m verlängert. Es entsteht ein weiterer Bettentrakt für Patienten mit 58 Betten und ein Wahlleistungsangebot inklusive Funktionsräume und Therapiebereich.

Die Lochfassade mit den französischen Balkonen, sowie die Patina der Wand und ihrer farblichen Darstellung, wurden vom Bestand in der neuen Kubatur übertragen. An der südwestlichen Stirnseite des Neubaus befindet sich der Haupteingang, der sich über den Flur axial zum Schwesterndienstplatz führt. Dieser Mittelpunkt bildender Bereich wird auch im Baukörper, durch Auskragung und anderer Farbgebung, wie aber auch über die strenge symmetrische Gliederung im Fassadenbild, ersichtlich. Das „trennende“ Element kündigt somit den Neubau an und verbindet gleichzeitig über den Bestandserschließungstrakt den zweiten Eingang zu den neuen Physiotherapieräumen und Büroeinheiten. Zukunftsorientiert wurde im Neubau eine Etage mehr geplant und so ausgerichtet, dass der Bestandsbau selbst um ein Stockwerk wachsen und angeschlossen werden kann.

In den notwendigen Fluren sowie halböffentliche Bereiche sind die technischen Anschlüsse und Gerätschaften eines typischen Krankenhauses sichtlich reduziert worden. Das dezent zurücktreten sorgt für eine Hotelähnliche Atmosphäre. Die über alle Ebenen erstreckenden Patientenzimmer sind hoch modern Eingerichtet. Neben den echt Holz Möbel und Fenster sind aber auch die technischen Raffinessen über ein Bedienerterminal mit Leichtigkeit zu steuern. So lässt sich mitunter die Temperatur, im Sommer wie auch Winter, oder die Lichtstimmung nach eigenem Wohlgefühl vom Bett aus ändern. Für den Innenraum sind bewusst Grün- und Erdtöne gewählt, um den Heimatsbezug herzustellen. Diese wird durch den Außenraum einmal durch die angelegte Grünanlage im Hofe und zum anderen über den Blick durch die bodentiefe Fensterelemente hinunter ins Tal liegende Olsberg und dessen angrenzenden Wälder bekräftigt. Die ausstrahlende Ruhe der Natur, wie auch die abgestimmte Architektur sorgen für einen angenehmen Aufenthalt, wobei man sich voll und ganz auf die Genesung konzentrieren kann. Hier wirken auch Graffiti-Kunstwerke des Künstlers Torben Feil ebenfalls positiv stimulierend.